Marathonvorbereitung und der Winter oder der Winter und Marathon – eine Sinnbeziehung ;-)

… wer mich kennt, weiß, was ich damit meine …

… wer nicht, der kann es hier gerne erfahren.

Ich laufe gerne, sehr gerne(,) und/aber ich liebe die Berge und den Schnee. Ist das jetzt ein Widerspruch?

13711528_1127383053989413_1241897539_o

Silvrettarun 3000, Juli 2016

… Das ist kein Widerspruch. *grübel* … Naja, Straßenmarathon und Berg führen keine Liebesbeziehung, zumindest keine öffentliche.

Winter in den Bergen und so …

Heuer glaubte ich, den Winter durchlaufen zu können.

… Im Winter gehe ich allerdings auch sehr gerne Skibergsteigen und ein bisschen Langlaufen. So hatte ich geplant, diese Sportarten zu kombinieren, die Gelenke etwas zu entlasten, vielseitig Spaß zu haben und dann Anfang Februar mit einer soliden Marathonvorbereitung zu beginnen.

Der Plan war gut, fand ich und ich hatte beste Laune – nicht nur beim Sport.

2017-sattelberg

Werte im Leben – gefunden in den Bergen

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Skibergsteigen inklusive einigen Rennen, Langlaufen, Yoga … und ein bisschen Laufen standen hoch im Kurs.

Leider zog ich mir aber am 10. Jänner bei Bergansprints in Laufschuhen (20mal 20sec, steil) eine Achillessehnenentzündung zu. So ganz erklären kann ich es mir nicht, denn ich hatte bis dahin NIE Probleme mit der Sehne, aber naja …

Ungünstig war insbesondere, dass am 13. Jänner  die Mountainattack am Programm stand. (Ich startete dort über die Marathondistanz mit 3100 Hm auf und ab.) Zum einem hatte ich ab dem zweiten Anstieg doch phasenweise massive Schmerzen, zum anderen konnte ich nach der Mountainattack definitiv für schlussendlich insgesamt sechs Wochen nicht auf festem Boden laufen.

Seit einer Woche bin ich nun aber wieder in Laufschuhen unterwegs – schmerzfrei 🙂

  • Meine Kondition hielt ich durch Langlaufen und Skibergsteigen bei Laune (vielleicht schreibe ich demnächst noch etwas zur Frage „Skibergsteigen und Marathon – wie geht das?“, die mir gestellt wurde),
  • meine Achillessehne bezirzte ich insbesondere beim Aquajogging und beim Yoga. „Und ja, ich kann schwimmen.“
aquajogging

Aquajogging im Städtischen Hallenbad

Denn Radln macht die Wadln stark

18.05.2015

Während ich diesen Winter sehr viel Grundlagentraining auf zwei Brettern absolviert und Rennluft im Schnee geschnuppert habe (Der nächste Winter kommt bestimmt und ich habe einiges vor *grins*), wird nun v.a. das Rennrad spazieren gefahren.
Die erste Maihälfte war ich zu diesem Zwecke viel in Südtirol und dem Trentino unterwegs. Trinkflaschen richten, Riegel an den Rahmen kleben, Sonnenbrille, Regenschutz und los.

Energie auf die Pedale bringen und Energie tanken – Das ist Tun und Sein im Gleichgewicht und macht Spaß.

Direkt nach diesen Radrunden absolviere ich momentan auch gerne kurze Läufe und ich freue mich schon sehr darauf, in Laufschuhen die Bergwelt zu ersinnen: Sehen, Riechen, Fühlen, Spüren! Überall blüht es! Ich mag das *freu*

02.05.2015 Mendel- und Gampenpass

02.05.2015 Mendel- und Gampenpass

10.05.2015 Jaufen und Penserjoch

10.05.2015 Jaufen und Penserjoch

14.05.2015 Cembrarunde

14.05.2015 Cembrarunde

16.05.2015 Manghen Pass und Redebus Pass

16.05.2015 Manghen Pass und Redebus Pass

17.05.2015 Karer- und Nigerpass

17.05.2015 Karer- und Nigerpass